logo

Liquiditätshilfe

Egroh bietet vorgezogene Rückvergütung an

Hilfe bei Liquiditätsengpässen: Die Egroh eG bietet ihren Mitgliedern an, 50 Prozent der für sie zu erwartenden Rückvergütung auf offene Rechnungen vortragen zu lassen.

Die Egroh eG hat für ihre Mitgliedsbetriebe im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben eine Warenrückvergütung von mehr als 6,8 Mio. Euro erwirtschaftet. Diese Summe resultiert aus dem gestiegenen Gesamtumsatz und der auszuschüttenden genossenschaftlichen Warenrückvergütung von 5,5 Prozent, die der Aufsichtsrat beschlossen und genehmigt hat. Dies teilte die Leistungserbringer-Gemeinschaft mit.

Vorstand und Aufsichtsrat haben vereinbart, den Betrieben in der aktuell schwierigen Situation Unterstützung anzubieten. Eine geänderte gesetzliche Lage mache es erstmalig möglich, die diesjährige Ausschüttung bis zu einer Größenordnung von 50 Prozent vorzuziehen. Ab sofort können Egroh-Mitglieder 50 Prozent der für sie zu erwartenden Rückvergütung auf offene Rechnungen vortragen lassen. Damit erhalten betroffene Betriebe im Falle von Liquiditätsengpässen nachhaltig Unterstützung. Die zweite Hälfte der Ausschüttung werde dann wie gewohnt nach der Jahreshauptversammlung ausgezahlt.

Die Gesellschafterversammlung werde es in diesem Jahr nicht in der bekannten Form geben. Auch dafür habe der Gesetzgeber Alternativen geschaffen. Die Mitglieder sollen zu gegebener Zeit Informiert werden, wie die Veranstaltung durchgeführt werden soll.

Solidarität sei für die Egroh ein Gebot der Stunde. Bei der Beschaffung von Schutzmasken, zusammen mit anderen Verbänden und Organisationen, stellt sie für die Warenverteilung ihr Lager und Logistikleistungen zur Verfügung. Aufgrund der großen Nachfrage und der ab Lager verfügbaren Mengen würden auch die Anfragen von Häusern berücksichtigt, die noch kein Egroh-Mitglied sind.

Für Mitglieder sei ein „Patienten-Direkt-Service-Versand“ für die Versorgung von Kunden vor Ort bereitgestellt worden. Informationen dazu gebe es bei den Kundenberatern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Spectaris: Medizintechnik leidet unter Corona-Krise
  • BIV-OT mahnt mehr Unterstützung an
  • Püttmann bleibt Egroh-Aufsichtsratsvorsitzender
Tobias Kurtz / 17.04.2020 - 13:44 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH