logo

U.S. Federal Trade Commission erteilt Genehmigung

Freedom Innovations kommt unter Dach von Ottobock und Proteor

Freedom Innovations kommt unter Dach von Ottobock und Proteor Philipp Schulte-Noelle (Foto: Ottobock)

Das Medizintechnik-Unternehmen Ottobock begrüßt die Entscheidung der amerikanischen Federal Trade Commission (FTC) über die Zukunft von Freedom Innovations (FI).

Am 11. Dezember 2020 hat Ottobock eine Transaktion mit dem französischen Orthopädietechnikspezialisten Proteor SAS zum Erwerb wesentlicher Vermögenswerte von Freedom Innovations formell abgeschlossen. Die entsprechenden Kaufverträge wurden bereits im September unterzeichnet, standen jedoch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die FTC. Das teilte der deutsche Medizintechnik-Spezialist aus Duderstadt mit.

„Für alle Beteiligten und insbesondere für die Mitarbeiter von Freedom Innovations ist die endgültige Lösung nach der mehrjährigen Unsicherheit eine gute Nachricht. Damit ist die Zukunft von Freedom Innovations unter dem Dach von Proteor und Ottobock geebnet“, sagt Philipp Schulte-Noelle, CEO von Ottobock.
Durch die Transaktion mit der Übernahme ausgewählter Produkte von Freedom Innovations will Ottobock sein Produktportfolio im Bereich prothetischer Füße stärken. Konkret erweitert Ottobock sein Sortiment um die hydraulische Knöchelprothese Kintrol K2, die Fiberglas-Produktfamilie Maverick und weitere Karbonfüße.

Proteor wird das mikroprozessorgesteuerte Kniegelenk Plié3, die Knöchelprothesen Kinnex und Kinterra, einen wesentlichen Teil der Prothesenfüße und Infrastruktur-Vermögenswerte von FI übernehmen. Außerdem erhält Proteor die geistigen Eigentumsrechte der übernommenen Produkte und die Rechte an der Marke Freedom Innovations. Proteor übernimmt zudem die F&E-Aktivitäten von FI.
Mit dieser Transaktion kommt Ottobock der Anordnung der FTC nach, bestimmte Vermögenswerte von Freedom Innovations zu veräußern.

Ottobock und Freedom Innovations: Hintergrund

Ottobock hatte FI im September 2017 mit dem Ziel erworben, die Vielfalt und technologische Basis des Angebots prothetischer Produkte zugunsten von Amputierten und Orthopädietechnikern zu stärken.

Die FTC legte Beschwerde gegen die Akquisition ein und untersagte die Integration von FI durch Ottobock. Ein Antrag auf die endgültige Genehmigung wurde am 9. Oktober 2020 bei der FTC eingereicht. Darauf folgte eine 30-tägige öffentliche Anhörungsphase, die ohne wesentliche Einwände endete. Die endgültige Entscheidung wurde am 30. November 2020 von den FTC Commissioners als oberstes Gremium der FTC getroffen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Ottobock kauft schwedisches Start-up Exoneural Network
  • Ottobock und Hilti kooperieren in der Baubranche
  • Ottobock überspringt Milliarden-Umsatzmarke
Tobias Kurtz / 14.12.2020 - 09:17 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH