logo

Medizintechnik

Hartmann Gruppe steigert Umsatz

Die Hartmann Gruppe hat im Geschäftsjahr 2018 ihren Umsatz um 2,9 Prozent auf 2,12 Mrd. Euro erhöht. Das EBIT sank um knapp 11 Prozent auf 123,2 Mio. Euro.

„Mit dem Umsatzplus knüpfen wir an die Wachstumsraten der Vorjahre an“, erklärt Britta Fünfstück, Chief Executive Officer der Hartmann Gruppe in einer Pressemitteilung. Und weiter: „Der Rückgang von EBIT und Konzernergebnis ist moderat ausgefallen. Dies spiegelt eine ungünstige Wechselkursentwicklung, einen zunehmenden, branchenweiten Preis- und Margendruck, anhaltend hohe regulatorische Kosten sowie Aufwendungen für Vertrieb und Infrastruktur wider.“

Der Konzernumsatz legte sowohl in Deutschland (+1,6 %, organisch + 1,9 %) als auch in den europäischen Auslandsmärkten (+4,9 %, organisch + 3,3 %) zu. Im Inland entwickelten sich vor allem die Segmente Wundmanagement und Infektionsmanagement erfreulich, während im europäischen Ausland die Segmente Wund- und Inkontinenzmanagement eine starke Entwicklung zeigten. Die Regionen außerhalb Europas verzeichneten wechselkursbedingt einen Umsatzrückgang (- 2,8 %, organisch + 1,3 %).
Im Segment Inkontinenzmanagement stieg der Umsatz um 4,3 Prozent auf 693,7 Mio. Euro. Die in 2017 übernommene Inkontinenzmarke Lindor trug dank ihrer Stärke auf dem spanischen und portugiesischen Markt zum Wachstum bei. Bei den Sortimenten erfreuten sich vor allem die Pants von MoliCare Mobile und die Hautpflegeserie MoliCare Skin einer wachsenden Kundenakzeptanz.

Das Umsatzwachstum im Segment Wundmanagement wurde durch den Fokus auf innovative und margenstarke Sortimente um 3,6 % auf 474,2 Mio. EUR vorangetrieben. Dabei lag das Umsatzplus bei superabsorbierenden Wundauflagen und dem Behandlungskonzept Hydro Therapy im zweistelligen Bereich. Bei dem vorkonfektionierten Wundvorsorgungs-Set „Mediset“ erhöhten sich die Umsatzerlöse ebenfalls erfreulich.
Für das Geschäftsjahr 2019 geht das Unternehmen von einem moderaten Wachstum beim Konzernumsatz und einem EBIT zwischen 102 Mio. Euro und 112 Mio. Euro aus.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Güngör Kara wird Chief Digital Officer von Ottobock
  • MedtecLIVE und MedTech Summit schließen erfolgreich ab
  • Ottobock steigert Umsatz und kündigt Investitionen an
Tobias Kurtz / 21.03.2019 - 09:41 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH