Mit Hilfe von Brain-Computer-Interfaces

Neuroprothesen: „Steuern nur durch Denken“

Neuroprothesen: „Steuern nur durch Denken“ Gernot Müller-Putz, Leiter des Instituts für Neurotechnologie der TU Graz. (Foto: Lunghammer – TU Graz)

An der TU Graz ist es nach eigenen Angaben erstmals gelungen, aus menschlichen Hirnsignalen die Absicht einer kontinuierlichen Bewegung auszulesen. Neuroprothesen sollen sich dadurch natürlicher und in Echtzeit steuern lassen.

Sie sollen querschnittgelähmten Menschen ein Stück Bewegungsfreiheit zurückbringen: So genannte Brain-Computer-Interfaces (BCIs), das heißt Gehirn-Computer-Schnittstellen, die die Hirnaktivität der Person messen und die elektrischen Ströme in Steuerungssignale für Neuroprothesen umwandeln. „Steuern nur durch Denken“, wie es Gernot Müller-Putz vereinfacht formuliert. Der Leiter des Instituts für…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Tobias Kurtz / 27.09.2021 - 13:37 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH