„Versorgung digital optimieren“

Niedersachsen fördert iFab4.0 von Ottobock

Niedersachsen fördert iFab4.0 von Ottobock v.l.n.r. Thomas Stitz (Digital Partner und Innovation Manager bei Ottobock), Bürgermeister Thorsten Feike, Minister Dr. Bernd Althusmann; Philipp Schulte-Noelle (Chief Executive Officer von Ottobock), Güngör Kara (Chief Digital Officer von Ottobock) Arne Jörn (Chief Operations Officer von Ottobock), Anwenderin Doreen König, Professor Hans Georg Näder, Eigentümer und Vorsitzender des Verwaltungsrats von Ottobock. (Foto: Ottobock)

Das Innovationsprojekt iFab4.0 von Ottobock erhält aus dem Niedersächsischen Innovationsförderprogramm einen Zuschuss von bis zu einer Mio. Euro vom Land Niedersachsen.

Mit der Förderung für das iFab4.0 will das international tätige Medizintechnikunternehmen die individuelle Patientenversorgung mittels digitaler Prozesse und 3D-gedruckter Produkte vorantreiben. Das Land unterstützt anteilig Personal- und Sachkosten, teilt Ottobock mit. Bei der Übergabe des Förderbescheids würdigte Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann das Projekt: „Ich…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Ben Bake: „Die Solidarität in der Branche ist groß“
  • Cura-San kooperiert mit Gesund.de
  • Videosprechstunde vor allem bei Älteren beliebt
Tobias Kurtz / 16.07.2021 - 14:19 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH