logo

Elektronische Kommunikation

Ottobock und Opta Data schaffen Schnittstelle

Der Hilfsmittelspezialist Ottobock bietet über eine Schnittstelle der Opta Data eine vollintegrierte, elektronische Bestellmöglichkeit für Sanitätshäuser.

Sanitätsfachhändler, die bei Ottobock über die Branchensoftware-Systeme „eva3/viva!“ oder „acriba“ bestellen, können seit kurzem die Schnittstelle „egeko order“ von Opta Data nutzen. Das teilte der Abrechnungs- und Dienstleistungsspezialist aus Essen mit.

„Die neu geschaffene elektronische Schnittstelle zwischen Ottobock und Opta Data ermöglicht eine zuverlässige, transparente und effektive Kommunikation. Gemeinsam mit unseren Kunden werden wir administrative Bestellprozesse optimieren, um die Patientenversorgung noch mehr in den Mittelpunkt zu stellen“, sagt Philipp Hoefer, Leiter Vertrieb & Marketing / Prokurist Otto Bock Healthcare Deutschland GmbH.
„Wir freuen uns, auch hier einen Beitrag zur Stärkung der Digitalisierung und zu einem Vorantreiben von medienbruchfreien Geschäftsprozessen leisten zu können“, ergänzt Thomas Dinse, Key-Account Manager Geschäftsbereich Hilfsmittel und Medizintechnik bei der Opta Data Abrechnungs GmbH.

Über die Schnittstelle soll der Prozess von der Bestellung bis zur Auslieferung nicht nur schneller, sondern auch einfacher laufen. Doppelte Eingaben von Daten entfallen und werden ersetzt durch einen Auftragsverarbeitungsprozess, der auch administrative Funktionen übernimmt. So werde die Erstellung von Bestellbestätigungen, Rechnungen und Lieferscheinen automatisiert. Der Bestellstatus sei jederzeit abrufbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Sanitätshäuser wollen Marketing ausbauen
  • Ottobock vertreibt Klaxon Zusatzantriebe
  • Ottobock setzt auf externe Kompetenz
Tobias Kurtz / 12.02.2021 - 14:39 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH