logo

OTWorld.connect

OTWorld.connect informiert umfassend

OTWorld.connect informiert umfassend Doppelspitze: BIV-OT-Vorstandsmitglied Michael Schäfer (Bild) bildet zusammen mit Prof. Dr. Christoph Josten die Kongresspräsidentschaft der OTWorld.connect 2020. (Foto: BIV-OT)

Das Programm der OTWorld.connect steht. Vom 27. bis 29. Oktober 2020 rückt es die internationale Versorgung mit Hilfsmitteln in den Fokus.

Der digitale Kongress der OTWorld.connect zeichnet sich durch ein prall gefülltes Programm aus. Zu den diversen Fachveranstaltungen addieren sich Diskussionen über die wirtschaftliche Situation der Hilfsmittelversorgung in Deutschland.

Als ein internationales Leuchtturmprojekt stellt der Kongress u.a. ein erfolgreiches Versorgungsnetzwerk für Armprothetik in den USA vor. Zu den wegweisenden Symposien gehört laut Veranstalter unter anderem „Osseointegration“ mit Rickard Brånemark, MD, PhD, University of Gothenburg, University of California. Er trieb die Osseointegration in der Prothetik wesentlich voran.

Hinter die Kulissen interdisziplinärer Arbeit schaut das Symposium „Advanced Upper Limb Prosthetics“ mit Kongresspräsident Michael Schäfer, Geschäftsführer der Pohlig GmbH, und John M. Miguelez, President und Senior Clinical Director von Advanced Arm Dynamics, USA.

Die „Zukunft der klinischen und technischen Funktionsprüfung von Orthesen und Prothesen“ beleuchten Merkur Alimusaj, Leiter Technische Orthopädie, Universitätsklinikum Heidelberg, und Dr. Urs Schneider, Leiter Biomechatronische Systeme, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Sie präsentieren sich in einem neuen interaktiven Format, das von kurzen Online-Umfragen begleitet wird.

Die Keynotes zählen traditionell zu den Highlights im Kongressprogramm. So blickt Oliver Leisse auf „Die goldenen Zwanziger und die Zukunft im Gesundheitswesen – Neue Aufgaben, neue Chancen“. Prof. Michael Goldfarb vom Vanderbilt University Medical Centre (USA) widmet sich den Trends in der Prothetikforschung für die untere Extremität. Eine kritische und zugleich kämpferische Bestandsaufnahme in Sachen Teilhabe, Barrierefreiheit und Inklusion nimmt der Aktivist Raúl Aguayo-Krauthausen vor.

OTWorld.connect: Branchenpolitische Diskussion

Über die qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung in einer „neuen Normalität“ diskutiert der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) in mehreren branchenpolitischen Gesprächsrunden. Außerdem findet in Zusammenarbeit mit der DGIHV die Diskussionsrunde „Das neue Normal: Versorgungsqualität nach Corona“ unter der Moderation von Prof. Dr. Wolfram Mittelmeier statt.

Dem Thema MDR verschreiben sich zwei Podiumsdiskussionen mit DGIHV-Beteiligung: Zum einen „Die MDR kommt auf jeden Fall – ist die Branche ausreichend vorbereitet?“ und zum anderen „Erst kommt Corona, dann die MDR“.

Mittelmeier ist sich sicher: „Die AG MDR hat die führenden Verbände der Leistungserbringer und Hersteller aus Deutschland und Europa zusammengebracht, damit konnten wir Meilensteine setzen und die Umsetzung der MDR mitgestalten. Sie hat sich intensiv mit der MDR beschäftigt und wird im Gespräch spannende Impulse setzen.“

Mehr über das Kongressprogramm sowie die Angebote der Lieferanten finden Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • BIV-OT: Systemrelevanz der Hilfsmittelversorgung anerkannt
  • BIV-OT wählt Berufsbildungsausschuss
  • OTWorld.connect feiert gelungene Premiere
Tobias Kurtz / 21.10.2020 - 14:08 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH