logo

Zertifizierung bleibt Zulassungskriterium

RSR-Gesellschafter wählen neue GbR-Geschäftsführung

Die Gesellschafter des Reha-Service-Rings (RSR) haben Michael Städter neu in die GbR-Geschäftsführung gewählt. Außerdem bestätigten sie die Zertifizierung als Voraussetzung für eine Mitgliedschaft.

Bei der RSR-Gesellschafterversammlung am 22. September fanden Nachwahlen für die GbR-Geschäftsführung statt. Diese war ein Jahr vor dem regulären Ende der Wahlperiode notwendig geworden, weil Michael Gurske, einer der fünf ehrenamtlichen GbR-Geschäftsführer, bei seinem bisherigen Arbeitgeber ausgeschieden ist. Damit endete auch sein Amt als RSR-GbR-Geschäftsführer, teilt der RSR mit.

Die RSR-Gesellschafter wählten als Nachfolger Michael Städter, Geschäftsführer der Medizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbH in Massen (Lausitz). Städter ist ein ausgewiesener Branchenprofi mit langjährigen Erfahrungen als Geschäftsführer sowie als Mitglied der BVMed-Fachgruppen Reha und Homecare.

Die Gesellschafter sprachen sich mit einer 4/5-Mehrheit außerdem dafür aus, auch in Zukunft eine Zertifizierung als Zulassungskriterium für die Mitgliedschaft zu verlangen. „Angesichts zukünftiger Herausforderungen wie der Medizinprodukteverordnung halten wir eine Zertifizierung für sinnvoll“, erklärt RSR-Geschäftsführer Thomas Piel. „So richten sich die Unternehmen strategisch und strukturell für die Zukunft aus.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • RSR präsentiert Branchen-Handbuch
  • Gute Frequenz auf der Rehacare 2018
  • Darum empfiehlt der RSR eine QM-Zertifizierung
Tobias Kurtz / 26.09.2018 - 16:38 Uhr

© Verlag Sternefeld GmbH & Co KG