logo

Zukunftssicherung

RSR veranstaltete Fachgruppentreffen

HHVG, Digitalisierung und Generation Y: Die RSR-Fachgruppe setzte sich bei ihrem Jahrestreffen mit diversen Themen auseinander.

Vor kurzem veranstaltete die Leistungserbringer-Gruppe Reha-Service-Ring (RSR) ihr Fachgruppentreffen in Hamburg. Dabei ging es um unterschiedlichste Themen, die für den RSR und seine Partner künftig von Bedeutung sind. "Wir möchten uns gut aufstellen und gemeinsam daran arbeiten, wie wir unser Geschäft in Zukunft gestalten", erklärt RSR-Geschäftsführer Thomas Piel. Die Tagung stand unter einem Motto von Sokrates: "Das Geheimnis des Wandels: Konzentriere nicht all Deine ganze Kraft auf das Bekämpfen des Alten, sondern darauf, das Neue zu formen."

Thomas Piel stellte die aktuellen Marktentwicklungen vor: Das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) habe in vielen Bereichen Folgen für die tägliche Arbeit der RSR-Partner. Stichworte sind u.a. Ausschreibungen, Vertragscontrolling, Stich- und Auffälligkeitsprüfungen durch Kostenträger, Patienteninformation und -beratung, Dokumentation. Auch Open House-Verträge könnten den Markt erheblich negativ beeinflussen. "Eine Chance, hier zu guten Ergebnissen zu kommen, sehen wir darin, gemeinsam mit den Krankenkassen daran zu arbeiten und unsere Zukunft zu gestalten."

Digitalisierung im Hilfsmittelmarkt

Auch im Hilfsmittelmarkt ist das Thema Digitalisierung von großer Bedeutung. SimoneMaisch, Leiterin der RSR-Vertragsabteilung, erkennt hier vor allem in den Bereichen Abrechnung, Vertragscontrolling, Warenwirtschaftsysteme und der Verwaltungsvereinfachung Ansatzpunkte. Auch das Online-Marketing über Social Media und Möglichkeiten zur Sammlung von Benchmarks sind nach Meinung der Teilnehmer zukünftige Einsatzbereiche.

Der RSR will in Zukunft zusammen mit den RSR-Partnern im Bereich "Erfa" aktiv werden. Die Teilnehmer diskutierten rege über dieses betriebswirtschaftliche Beratungsinstrument.

Ein heißes Eisen sei aktuell das Thema Betreiberverordnung. Über die Inhalte und Gefahren informierte RSR-Vertragsreferentin Claudia Engelmann. Für RSR-Partner stehen dazu im Partnerportal Informationen und Formulare zur Verfügung.

Auch die Preise und deren Gestaltung boten Diskussionsstoff. RSR-Vertragsreferent Toni Zamow berichtete über die Schwierigkeiten, "gerechte" Preise zu finden und durchzusetzen. Besondere Herausforderungen seien Kassen, die sich nicht an Verträge und Absprachen hielten, der Einfluss von Ausschreibungspreisen auf die Preisverhandlungen sowie die Gier nach Umsatz mit Preisen auf EK-Niveau.

Keine Generation nutzt das Smartphone so umfassend, wie die so genannte Generation Y. Die RSR-Auszubildende Julia Völkers gehört mit ihren 21 Jahren zu dieser Bevölkerungskohorte. Sie informierte die Tagungsteilnehmer, wie ihre Generation – also die Kunden von morgen – mit WhatsApp, Snapchat, Instagram, Facebook, Google & Co. umgeht. Sie zeigte auch, wie Blogger und YouTuber Produkte cool über Filme vermarkten und die Öffentlichkeit über diesen Weg an ihrem Leben teilhaben lassen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Sanitätshaus Aktuell AG schüttet Corona-Zuschuss aus
  • MdB Kühne und BIV-Präsident Reuter drängen auf Systemrelevanz
  • Hilfsmittelbranche warnt: Sauerstoffkonzentratoren werden knapp
Tobias Kurtz / 23.05.2017 - 16:27 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH