„Bußgelder bis 20 Mio. Euro drohen“

Warum das Fax für Gesundheitsdaten Tabu sein sollte

Warum das Fax für Gesundheitsdaten Tabu sein sollte Rechtsanwalt Thomas Brehm, Datenschutzbeauftragter der Stiftung Gesundheit (Foto: Stiftung Gesundheit)

Der Datenschutzbeauftragte der Stiftung Gesundheit empfiehlt, Faxgeräte für die Übermittlung von Gesundheitsdaten schnell durch sichere Alternativen zu ersetzen.

Mit einem Telefaxgerät Patienteninformationen oder andere Gesundheitsdaten zu übermitteln, ist rechtswidrig. Darauf weist laut einer Mitteilung der Stiftung Gesundheit in Hamburg die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in Bremen hin. Außerdem sei „zur Übertragung besonderer Kategorien personenbezogener Daten […] die Nutzung von Fax-Diensten unzulässig.“ Die…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Stiftung Gesundheit: Arztpraxen „ein bisschen barrierefrei“
Tobias Kurtz / 10.09.2021 - 13:54 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH