logo

BVMed-Gesprächskreis Gesundheit

Warum die Medtech-Branche den Blick nach Europa richten muss

Die europäische Gesundheitspolitik gewinnt für die deutsche Medizintechnik an Bedeutung. Das zeigte der Austausch mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Georg Kippels am 20. November 2018.

„Wir haben hier für die deutsche Gesundheitspolitik ein sehr deutliches Spannungsfeld“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 20. November 2018 in Berlin. Das Beispiel der EU-HTA-Verordnung habe gezeigt, dass Vereinheitlichungs-Bestrebungen von Brüssel oftmals den deutschen Interessen der Selbstverwaltung und einer starken Gesundheitswirtschaft entgegenstehen, sagte der für europäische und globale Gesundheitspolitik zuständige CDU-Parlamentarier. Er empfahl, europäische Initiativen genau zu beobachten, um frühzeitig gegenzusteuern.

In der Diskussion um die Umsetzungsprobleme der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) betonte Kippels, dass die Sicherstellung der Patientenversorgung über allem stehe, „zumal wir es mit einem in Deutschland bewährten und funktionierenden System zu tun haben“. Insbesondere die Diskussion um die EU-Nutzenbewertungsverfahren (EU-HTA) habe der deutschen Gesundheitspolitik gezeigt, „dass wir rechtzeitig tätig werden müssen, um nicht einer europäischen Initiative nachzulaufen, wenn sie bereits auf die Schiene gebracht wurde“.

Deutschland habe mit seiner starken Gesundheitswirtschaft und der Größe des Marktes eine besondere Stellung und müsse europapolitische Vereinheitlichungsinitiativen sehr aufmerksam beobachten. „Das Problem kann je nach Ausgang der Europawahl eher noch größer werden“, vermutet Kippels. Die deutschen Bedenken aufgrund der Eingriffe in die Selbstverwaltung hätten dazu geführt, dass sich das Europäische Parlament im Oktober 2018 nochmals intensiv mit dem EU-HTA-Verordnungsentwurf befasst und knapp 200 Änderungen eingepflegt habe. Die Geschwindigkeit des Verfahrens habe nun nachgelassen, Deutschland werde seine Bedenken weiter einbringen, beispielsweise zur Besetzung der Bewertungskommission. Kippels’ klare Aussage: „Die Erstattungsentscheidungen in Deutschland müssen weiter frei von europäischen Einflüssen sein.“

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt verdeutlichte, dass das ursprünglich geplante EU-HTA-Verfahren für die MedTech-Unternehmen einen zusätzlichen Zeitaufwand von mindestens zwölf weiteren Monaten zu den bestehenden in Deutschland durchzuführenden, langwierigen Bewertungsverfahren bedeute. Von den Zeitverzögerungen und Doppelprüfungen seien insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Start-ups betroffen, die den Doppelaufwand nur schwer kompensieren könnten. Der EU-HTA-Vorschlag komme nach Ansicht des BVMed zur Unzeit. Behörden und Unternehmen seien mitten in der Umsetzung der neuen europäischen Medizinprodukte-Verordnung MDR.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Dr. Marc-Pierre Möll übernimmt BVMed-Geschäftsführung
  • Spahn: „Digitale Gesundheit wird unser Leben besser machen“
  • Frank Jüttner erhält Wilhelm-Röpke-Medaille
Tobias Kurtz / 21.11.2018 - 11:33 Uhr

© Verlag Sternefeld GmbH & Co KG