„Auf Augenhöhe entscheiden“

Warum die Techniker Krankenkasse auf Shared Decision Making setzt

Warum die Techniker Krankenkasse auf Shared Decision Making setzt Daniel Cardinal, TK-Leiter für Versorgungsinnovationen (Foto: Techniker Krankenkasse)

Mehr Patientensicherheit durch gemeinsame Entscheidungen: Die Techniker Krankenkasse setzt mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein ein entsprechendes Programm um.

Operieren, medikamentös behandeln oder zunächst abwarten – bei vielen Erkrankungen gibt es verschiedene, gleichwertige Behandlungsmöglichkeiten. Welche Therapie tatsächlich angewendet wird, entscheidet bislang meist das ärztliche Fachpersonal mit formaler Einwilligung der zu behandelnden Person. Doch wie können die Patientinnen und Patienten bei der Entscheidungsfindung besser eingebunden…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Techniker Krankenkasse legt DiGA-Report vor
  • TK-Versicherte erhalten App gegen Knieschmerzen
  • TK erweitert Digitalangebot für Frauen mit Brustkrebs
Tobias Kurtz / 22.10.2021 - 13:36 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH