logo

Mehrwertsteuer-Senkung

BIV-OT fordert bundes- und kasseneinheitliche Lösung

Die Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung (IGHV) begrüßt grundsätzlich die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer. Allerdings sorge die Maßnahme für weitere bürokratische Lasten auf Seiten der Leistungserbringer.

Damit die Krankenkassen von der Absenkung der MwSt. profitieren können, müssen die Sanitätshäuser die bürokratischen Lasten tragen, kritisiert der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT). „Die auf ein halbes Jahr befristete Mehrwertsteuerabsenkung bedeutet einen enormen bürokratischen und finanziellen bzw. Ressourcen-Einsatz für Sanitätshäuser und orthopädie-technische Betriebe. Sämtliche Verträge…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • BIV-OT und SpectrumK schließen OT-Vertrag ab
  • BIV-OT veröffentlicht erstmals Geschäftsbericht
  • BIV-OT will bundeseinheitliche Marktüberwachung
Tobias Kurtz / 17.06.2020 - 13:45 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH