„Jeder Mensch ist ein potenzieller Kunde“

Gegen das Tabu

Gegen das Tabu Björn Wolff, Mymoria (Foto: Mymoria)

Mit Mymoria ist ein Unternehmen angetreten, das die Bestattungsbranche öffnen und digitalisieren möchte. Denn der Kunde sei heute schon dort, wo das durchschnittliche Bestattungshaus erst noch hin muss, sagt Geschäftsführer Björn Wolff. Er verrät auch, was sich die Sanitätshausbranche von den „Bestattungs-Boutiquen“ abschauen kann.

Wie ist die Idee zu einem neuartigen und digitalen Bestattungsunternehmen entstanden? Björn Wolff: Im Sanitätshaus als auch im Bestattungswesen sind die behandelten Themen ‚Krankheit und Sterben‘ stark mit Tabus behaftet. Wir sind damit angetreten, dieses Tabu zu brechen, um einen offenen Umgang mit dem Tod…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • DDG startet Online-Servicecenter
  • RehaVital vertieft Zusammenarbeit mit Opta Data Gruppe
  • Sanacorp führt E-Rechnung ein
Laura Klesper / 25.11.2022 - 13:16 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH