logo

Homecare

Homecare-Verband VVHC erweitert Verhandlungsmandat

Der Verband Versorgungsqualität Homecare (VVHC) will künftig in weiteren Therapiebereichen Vertragsverhandlungen mit den Kostenträgern führen.

Vor fünf Monaten hat der VVHC mit Norbert Bertram erstmalig einen Geschäftsführer bestellt. Jetzt geht die inhaltliche Entwicklung weiter. Norbert Bertram richtete in Abstimmung mit den Mitgliedsunternehmen für die Therapiefelder aufsaugende Inkontinenzversorgung, Tracheotomie und Hilfsmittel zur Infusionstherapie Arbeitsgruppen ein, teilt der VVHC mit. Der Verband, der für über 700 Homecare-Unternehmen zentral die Verhandlungen übernommen hat, erweitert damit sein Verhandlungsmandat in wesentlichen Bereichen der Homecare-Branche.

Der VVHC verhandelt bereits Kassenverträge in den Bereichen ableitende Inkontinenz, enterale Ernährung, Stoma und Wundversorgung. Der Verband setzt sich für eine hohe Versorgungsqualität in der ambulanten Versorgung ein. Bertram: „Wir verfolgen konsequent ein Ziel. In Verhandlungen setzen wir auf eine hohe Versorgungsqualität. Davon profitieren unsere Vertragspartner, denn nachweislich gesunden die Patienten schneller, wenn sie optimal und hochwertig versorgt werden.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • VVHC kritisiert Barmer
  • Homecare-Verband VVHC kritisiert LSG Hamburg
  • Gimv investiert in Homecare-Unternehmen
Tobias Kurtz / 29.08.2018 - 12:23 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH