logo

Rehahilfsmittel

Investor Zwei.7 beteiligt sich an Ossenberg

Das Osnabrücker Family-Equity-Unternehmen Zwei.7 beteiligt sich am Rehahilfsmittel-Spezialisten Ossenberg.

Die Ossenberg Gruppe aus Rheine ist nach eigenen Angaben Marktführer für Gehhilfen und Unterarmstützen in Deutschland. Sie hatte Mitte 2019 den zweitgrößten Anbieter in diesem Marktsegment, Erwin Kowsky in Neumünster, übernommen. Die Ossenberg Gruppe beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und bilanzierte 2019 einen Umsatz in Höhe von 16,7 Mio. Euro.

Altgesellschafter Carsten Diekmann bleibt laut einer gemeinsamen Mitteilung als geschäftsführender Gesellschafter weiterhin im Unternehmen. Frank Wieditz scheidet im Februar 2020 aus. Beide Parteien haben sich darauf verständigt, keine Finanzdaten zu der Transaktion zu veröffentlichen.

Für den Osnabrücker Investor Zwei.7, der im Frühjahr 2018 gegründet wurde, sei dies die erste Übernahme im HealthCare-Bereich. Karsten Wulf, mehr als 30 Jahre Co-Eigentümer der buw-Gruppe, hatte nach dem Verkauf des Callcenters an Convergys die Zwei.7-Gruppe in Osnabrück aus der Taufe gehoben. Ziel des Unternehmens sei das aktive Investieren in wachstumsstarke mittelständische Unternehmen und dabei die Erfahrungen von Karsten Wulf als mittelständischer Unternehmer einzubringen.

„Die Ossenberg Gruppe hat in den vergangenen Jahren eine überzeugende Wachstums-Strategie verfolgt und sich als Mittelständler aus Rheine weltweit mit seinen Produkten in der Mobilitätsbranche eine Qualitäts-Marke aufgebaut. Gemeinsam wollen wir diesen Kurs weiterverfolgen und ausbauen“, sagt Karsten Wulf. Die Zwei.7-Gruppe wolle ein europäisches Health-Care-Cluster aus kleineren und mittleren erfolgreichen Unternehmen aufbauen.

„Wir sind froh mit der Zwei.7-Gruppe einen unternehmerisch denkenden Partner gefunden zu haben. Die Erfahrung von Karsten Wulf und seinem Partner Olaf Bock als erfolgreiche Unternehmer aus Niedersachsen wird uns helfen, die nächsten Wachstumsschritte zu meistern. Von Unternehmer zu Unternehmer diskutieren wir auf Augenhöhe und sprechen dabei die gleiche Sprache“, sagt Carsten Diekmann, der seit 2007 die Ossenberg Gruppe führt.

Tobias Kurtz / 11.02.2020 - 11:14 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH