logo

Informationsplattform

Rehadat aktualisiert Hilfsmittel-Portal

Rehadat aktualisiert Hilfsmittel-Portal Das Portal Rehadat-Hilfsmittel zeigt sich in einem neuen Layout. (Screenshot: REHADAT)

Das Portal Rehadat-Hilfsmittel präsentiert sich mit einem neuen Online-Auftritt. Dazu gehören ein frisches Layout, erweiterte Inhalte sowie eine verbesserte Suche.

Ob Gehhilfen oder digitale Montagesysteme: Mit rund 13.000 Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen sowie über 2.600 Hersteller- und Vertriebsadressen bietet das Portal umfangreiche Informationen und unterstützt bei der Suche nach einem passenden Produkt.

Das Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung ist in das Portal integriert und mit den jeweiligen Produktinformationen verlinkt. Interessierte finden unter www.rehadat-hilfsmittel.de Antworten auf verschiedenste Fragen:

  • Welche Hilfsmittel gibt es?
  • Mit welchen technischen Hilfen kann ein Arbeitsplatz angepasst werden?
  • Welche rechtlichen Grundlagen gelten?
  • Wie ist die Finanzierung geregelt?
  • Welche Akteure sind für die Versorgung zuständig?
  • Wie laufen Versorgungsprozesse und Antragsverfahren ab?

Darüber hinaus bietet das Portal u.a. eine App-Suche, Seminare zum Thema Hilfsmittel sowie ein Lexikon zur Teilhabe. Firmen können ihre neuen Produkte kostenfrei melden und selbst online aktualisieren.

Projektleiterin Petra Winkelmann sagt: „Wir behalten den Hilfsmittel-Markt mit seinen neuen Technologien und rechtlichen Entwicklungen genau im Blick, um Menschen mit Behinderung eine bessere Chance auf Selbstbestimmung sowie berufliche und soziale Teilhabe zu ermöglichen.“

Über Rehadat

Rehadat versteht sich als das zentrale unabhängige Informationsangebot zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Die Informationen richten sich an Betroffene und alle, die sich für ihre berufliche Teilhabe einsetzen. Alle Angebote sind barrierefrei und kostenlos zugänglich.

Rehadat ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e.V., gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus dem Ausgleichsfonds.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Medi investiert in Bayreuth
  • Wie die Sanitätshaus Aktuell AG ihre Rolle versteht
  • So könnte das HHVG gegen Ausschreibungen verschärft werden
Tobias Kurtz / 14.05.2019 - 13:50 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH