Betroffene müssen „bis an die Schmerzgrenzen gehen“

Studie: Wie sich die pAVK besser behandeln lässt

Studie: Wie sich die pAVK besser behandeln lässt Dr. Lutz Herbarth, Leiter des Kompetenzteams Medizin bei der KKH (Foto: KKH Kaufmännische Krankenkasse)

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) präsentieren Studienergebnisse zur pAVK.

Schlaganfall und Herzinfarkt sind in aller Munde. Doch die Gefäßverkalkungen, die diese Erkrankungen auslösen, führen genauso häufig zu Durchblutungsstörungen in den Beinen, teilt die KKH mit. Je enger die Blutgefäße in den Beinen durch Verkalkungen werden, desto schlechter wird die Muskulatur mit Blut versorgt. Diese…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • BVS und GP stellen IFH-Sanitätshaus-Studie vor
  • Bürger setzen auf klassische Präventionsmaßnahmen
  • Eurocom besetzt neue Position Leitung Medical Affairs
Tobias Kurtz / 27.01.2023 - 14:01 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH