logo

Selektiver Vertrieb

Topro startet „Ambassadorkonzept“

Topro startet „Ambassadorkonzept“ Topro-Geschäftsführer Markus Hammer

Der Rollatorenspezialist Topro führt 2019 ein neues Partnerkonzept ein. Damit soll der stationäre Handel gestärkt werden, erläuterte Geschäftsführer Markus Hammer auf der Rehacare.

Das Ambassadorkonzept löst die bisherigen Partnerkonzepte ab, teilt Topro zum Start der Rehacare in Düsseldorf mit. „Wir wollen Online- und Offline-Vertrieb auf eine Stufe stellen“, begründet Topro-Geschäftsführer Markus Hammer gegenüber GesundheitsProfi den Schritt. Es gehe nicht, dass der stationäre Handel ausführlich berate und online „nur mit einem Klick“ bestellt werden könne. Auch beim Kauf im Internet müsse künftig eine qualitativ hochwertige Einweisung und Beratung, etwa über Filme, sowie ein After-Sales-Service gewährleistet werden.

Die künftigen Ambassador-Partner erhalten individualisierte Marketing-Materialien und werden neue Produkte sechs Monate nach ihrer Markteinführung exklusiv führen. Zudem können sie sich in Erfa-Gruppen austauschen. Markus Hammer ist überzeugt: „Mit diesem Konzept stärken wir den stationären Fachhandel.“ Dies bestätigten ihm auch die ersten Rückmeldungen aus dem Fachhandel.

Das neue Partnerkonzept versteht Hammer auch als Baustein, um den reinen Freiverkauf von Rollatoren weiter zu stärken. Aktuell schätzt der Branchenexperte den Marktanteil des nicht durch ein Rezept ausgelösten Geschäftes auf maximal 10 Prozent. Laut einer Umfrage von Topro erwartet die überwiegende Mehrheit der befragten Fachhändler aber eine Zunahme des Privatmarkt-Anteils auf 25 bis 50 Prozent innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Topro: Astrid Hedrich verstärkt Produktmanagement
  • Topro stoppt „Carbon Ultralight“
  • Topro will mit norwegischen Investoren wachsen
Tobias Kurtz / 27.09.2018 - 08:28 Uhr

© Verlag Sternefeld GmbH & Co KG