KKH-Auswertung

Welche stationären OPs 2020 am meisten zurückgingen

Welche stationären OPs 2020 am meisten zurückgingen Stationäre Operationen am Bewegungsapparat gingen im Corona-Jahr 2020 um mehr als 11 Prozent zurück. (Grafik: KKH)

Die Zahl stationärer Operationen bei Versicherten der KKH ist im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 12 Prozent zurückgegangen.

Gestoppt wurden in der Regel Eingriffe, die verschiebbar sind, teilt die KKH mit. So gab es den stärksten Rückgang von 2019 auf 2020 bei Zahn- und Mandel-OPs (-27,6 Prozent), gefolgt von Eingriffen an Nase und Ohren (-26,5 bzw. -24,7 Prozent). Den geringsten Rückgang verzeichnet die…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • DAK-Chef fordert Telefon-AU als Dauerlösung
  • Hier registriert die KKH die meisten Straftaten
  • KKH: Brustkrebsdiagnosen steigen an
Tobias Kurtz / 24.08.2021 - 14:30 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH