logo

Appell an Deutschen Ärztetag

BVMed: Zusatzbezeichnung Phlebologie soll bleiben

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) spricht sich für die Beibehaltung der Zusatz-Weiterbildung von Ärzten in Phlebologie aus. Hintergrund ist, dass der Deutsche Ärztetag in dieser Woche über die Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Phlebologie“ entscheidet.

Die BVMed-Experten halten die Spezialisierung auf Phlebologie für dringend erforderlich. „Diese auf Erkrankungen des Venensystems ausgerichtete Zusatzausbildung bietet Patienten eine hochqualifizierte Behandlung mehrerer weit verbreiteter Leiden“, so die BVMed-Wundversorgungsexpertin Daniela Piossek.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie sind rund 30 Prozent der Menschen in Deutschland von einem Venenleiden betroffen. Dazu zählen unter anderem Krampfadern und Thrombosen. Auf diese Erkrankungen spezialisierte Ärzte würden für eine rasche und qualifizierte Behandlung der Betroffenen sorgen, so der BVMed. Dies umfasse auch die Kenntnis und den Einsatz moderner Verbandmaterialien für diesen Bereich. Beispiele dafür sind die Kompression oder das Abdecken chronischer Wunden.

Phlebologie Gesellschaft warnt vor Abschaffung der Zusatz-Weiterbildung

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, Prof. Dr. Markus Stücker, hat in einem Schreiben an die Delegierten des Deutschen Ärztetages vor der Abschaffung der Zusatz-Weiterbildung gewarnt. Schon jetzt müssten Patienten lange auf einen Termin bei einem Gefäßspezialisten warten. „Es gibt einfach zu wenige Fachärzte für die schnell wachsende Zahl von Gefäßerkrankungen. Dieser Notstand wird in Zukunft dramatisch verstärkt“, so Stücker. „Dies wird die Behandlung von Patienten mit Krampfadern, Thrombosen, offenen Beinen oder Lymphödem verschlechtern“, so der Experte weiter. Die Zusatz-Weiterbildung sei interdisziplinär und daher auch nicht vollständig in anderen Fächern enthalten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Verbandmittel: bisherige Verordnungspraxis gilt vorerst weiter
  • BVMed weist auf Schutz des geistigen Eigentums hin
  • Eurocom und DGP informieren über Kompressionstherapie
Tobias Kurtz / 07.05.2018 - 13:37 Uhr

© Verlag Sternefeld GmbH & Co KG