„Nicht alles Gold, was glänzt“

GKV-Spitzenverband fordert Anpassungen bei DiGA

GKV-Spitzenverband fordert Anpassungen bei DiGA Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV-Spitzenverband (Foto: GKV-Spitzenverband)

Der GKV-Spitzenverband zieht eine erste Bilanz zur Inanspruchnahme und Entwicklung der Versorgung mit digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA).

Insgesamt wurden im Berichtszeitraum vom 1. September 2020 bis 30. September 2021 rund 50.000 DiGA ärztlich verordnet oder von den Krankenkassen genehmigt, teilt der GKV-Spitzenverband mit. Davon wurden knapp 80 Prozent bereits aktiviert. Auffällig sei, dass nur ein Viertel der Anwendungen dauerhaft ins BfArM-Verzeichnis aufgenommen…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Wie sich die Präventionsaufwendungen 2021 entwickelt haben
  • Solidarisches Gesundheitssystem bewährt sich
  • Trainings-App Re.flex im DiGA-Verzeichnis gelistet
Tobias Kurtz / 02.03.2022 - 16:15 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH