WvD appelliert:

Sanitätshäuser bei Hilfsfonds „angemessen“ berücksichtigen

Sanitätshäuser bei Hilfsfonds „angemessen“ berücksichtigen Kirsten Abel, Generalsekretärin des WvD, und Patrick Grunau, Generalsekretär des WvD. (Foto: WvD/Nowak)

Das Bündnis „Wir versorgen Deutschland“ (WvD) fordert, Hilfsmittelleistungserbringer angesichts der Kostenentwicklung angemessen zu entlasten. Die Patientenversorgung stehe auf dem Spiel.

Die von der Kommission Gas und Wärme vorgeschlagenen Schritte zur Entlastung der Betriebe gehen laut einer Mitteilung von WvD in die richtige Richtung, doch für viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) drohten die Entlastungen zu spät zu kommen. Diese Lücke bedrohe die Existenz von Hilfsmittelleistungserbringern…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • WvD kritisiert Planung des Hilfsfonds für Soziale Dienstleister
  • WvD will über BAS-Sonderbericht diskutieren
  • WvD begrüßt Gutachten zu Mehrkostenvereinbarungen
Tobias Kurtz / 28.10.2022 - 14:43 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH