logo

Schluss mit „gelesen, gelacht, gelocht und abgeheftet“

Sanitätshaus-Bündnis will Druck erhöhen

Sanitätshaus-Bündnis will Druck erhöhen „Wir versorgen Deutschland“-Logo (Grafik: BIV-OT)

Das Bündnis „Wir versorgen Deutschland“ will im Wahlkampf den Druck auf die Politik weiter erhöhen. Das machte es im Talk mit MdB Roy Kühne deutlich.

In seinem ersten Live-Videotalk am 27. Februar forderte das Bündnis „Wir versorgen Deutschland“ (WvD) die Gesundheitspolitik dazu auf, ungeklärte Fragen zu aktuell drängenden Themen zu beantworten. Auf der Agenda standen folgende Themen: Kostenübernahme persönlicher Schutzausrüstung (PSA), Corona-Schnelltests, Verlängerung des Maximalbetrags für Pflegehilfsmittel sowie gestiegene Containerkosten…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Alf Reuter: „Uns geht es nicht gut.“
  • 60-Euro-Höchstgrenze für Pflegehilfsmittel bleibt bis Jahresende
  • Warum Corona-Schnelltests in Sanitätshäusern Sinn machen
Tobias Kurtz / 01.03.2021 - 16:38 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH