logo

GKV-Trendbarometer der Opta Data

So hat der Sanitätsfachhandel 2018 abgeschlossen

So hat der Sanitätsfachhandel 2018 abgeschlossen Die GKV-Umsätze des Sanitätsfachhandels sind 2018 gestiegen. (Grafik: Opta Data)

Der Sanitätsfachhandel hat im Jahr 2018 seinen Umsatz mit der gesetzlichen Krankenversicherung gesteigert. Auch die Zahl der Verordnungen erhöhte sich.

Im Schnitt haben die Sanitätsfachgeschäfte im Jahr 2018 ihren GKV-Umsatz um 5,05 Prozent gesteigert. Mit +2,04 Prozent stieg auch die Anzahl der Verordnungen leicht an. Der durchschnittliche Wert eines Rezeptes stieg auf 154,81 Euro (+2,97 Prozent). Dies belegen die Kennzahlen des GKV-Trendbarometers der Opta Data Abrechnungs GmbH aus Essen. Hierfür werden die Daten von ca. 1.200 orthopädietechnischen Betrieben und Sanitätshäusern erfasst.

Das vierte Quartal 2018 entwickelte sich im Vergleich zum dritten Quartal 2018 konstant. Der Gesamtumsatz (+0,6 Punkte) stagnierte, während die Verordnungsanzahl um +2,6 Punkte anstieg. Der Verordnungswert fiel im Vergleich zum Vorquartal um 1,8 Punkte.

Spiegelt man die Werte des letzten Quartals 2017 mit dem vierten Quartal 2018, stellt sich die Situation in der Branche wie folgt dar: Der durchschnittliche Umsatz eines Betriebes stieg im Vergleichszeitraum um 6,3 Punkte, die Anzahl der Verordnungen stieg ebenfalls leicht um 2,6 auf 128,6 Punkte an. Mit +2,6 Punkten nahm auch der durchschnittliche Rezeptwert in den Betrieben zu.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • So ist der Sanitätsfachhandel 2018 gestartet
  • Sanitätsfachhandel erzielt Umsatzplus
  • So entwickelten sich die Umsätze im Sanitätsfachhandel
Tobias Kurtz / 08.01.2019 - 17:00 Uhr

© Verlag Sternefeld GmbH & Co KG