logo

Volkmer Management

Vergütungsstudie Hilfsmittelbranche vorgelegt

Vergütungsstudie Hilfsmittelbranche vorgelegt

Die Unternehmensberatung Volkmer Management hat ihre Vergütungsstudie 2016 vorgelegt. Fazit: Der Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte ist in vollem Gange.

Ein interessantes Ergebnis: Die Vergütungen in strukturschwachen Regionen holen deutlich gegenüber den stärkeren Wirtschaftsregionen auf, stellen die Branchenexperten von Volkmer Management beim Vergleich mit ihren beiden früheren Gehaltsreports fest. Zwar werden die Spitzengehälter weiterhin an Führungskräfte in den erfolgreichsten Wirtschaftszentren Deutschlands gezahlt, jedoch rücken die Vergütungshöhen der Angestellten ohne Führungsverantwortung über die unterschiedlichen Kaufkraftregionen hinweg immer näher zusammen. Insbesondere in den schwächsten Wirtschaftsregionen, müssen aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels mittlerweile auch deutschlandweit konkurrenzfähige Vergütungen gezahlt werden.

Ein Beispiel: Die monatliche Brutto-Vergütung einer Sanitätsfachhandels-Fachkraft mit mehr als elfjähriger Berufserfahrung schwankt je nach Kaufkraftregion zwischen rund 2.000 Euro und knapp 2.500 Euro. Dabei liegen vor allem die Gehälter in den beiden oberen Gruppen über 19.500 Euro Kaufkraft pro Person eng beieinander. Insgesamt schlüsselt die Vergütungsstudie die Gehaltsstrukturen der Hilfsmittelbranche, differenziert nach Kaufkraftregionen und 49 branchenrelevanten Funktionen aus acht für den Geschäftserfolg entscheidenden strategischen Geschäftseinheiten, auf.

Stellenwechsler mit hohen Einkommen

Die Auswirkungen des vorherrschenden Fachkräftemangels zeigen sich laut Studie auch im hohen Einkommensniveau vieler Firmen-Wechsler insbesondere in Bereichen mit hohen Qualifizierungs- bzw. Ausbildungsanforderungen (z.B. Bereichsleitungs- und Meisterebene in der Orthopädietechnik oder Orthopädie-Schuhtechnik). Teilweise übersteige es sogar die Entlohnung erfahrener Mitarbeiter.

Dennoch spielt die Berufserfahrung gerade in Funktionen mit besonderen Spezialisierungen, wie die Orthopädietechnik für Kinder, auch weiterhin eine wichtige Rolle, sind die Berater von Volkmer Management überzeugt. Das schon durch die Spezialisierung an sich erhöhte Einkommensniveau steigt mit zunehmender Erfahrung der Mitarbeiter noch einmal deutlich an. Erfahrene Fachleute können auf diese Weise ein ähnliches Einkommen wie Führungskräfte erreichen.

Als Fazit hält Volkmer Management fest: Die Vergütungslandschaft im Sanitätsfachhandel gerät unter anderem aufgrund der zunehmenden Konkurrenz um die besten Mitarbeiter immer mehr in Bewegung. Dabei fehlt es den Betrieben häufig an Transparenz – nicht zuletzt, da es wenige einheitliche Regelungen gibt. Für Unternehmen bedarf es eines individuellen Blicks auf spezifische Fakten und Trends in Abhängigkeit von der Region und den relevanten Funktionen, um in Sachen Vergütung wettbewerbsfähig zu bleiben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • So entwickelt sich der Sanitätshaus-Markt
  • Studie: Vergütung im Sanitätsfachhandel
  • Aktuelle Hilfsmittelmarkt-Analyse erschienen
Tobias Kurtz / 23.11.2016 - 09:16 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH