AOK-Modellprojekt StatAMed

Versorgungsnetz soll vorschnelle Klinikeinweisungen vermeiden

Versorgungsnetz soll vorschnelle Klinikeinweisungen vermeiden Matthias Mohrmann, Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg. (Foto: AOK Rheinland/Hamburg)

Das Modellprojekt Stationäre Allgemeinmedizin (StatAMed) der AOK Rheinland/Hamburg soll eine Brücke zwischen ambulanten Praxen und spezialisierten Kliniken schlagen. Sechs Standorte sind geplant.

Der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) fördert das Projekt StatAMedm, teilt die AOK Rheinland/Hamburg mit. Es soll die ambulante und die stationäre Versorgung vor Ort verbinden. Gemeinsam mit sechs Klinikstandorten wollen die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Niedersachsen das Projekt umsetzen. „Wir möchten die Versorgung…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • RehaKIND formuliert Ansprüche an Kinderreha-Versorgung
  • Gesundheitskiosk eröffnet in Hamburg
Tobias Kurtz / 18.11.2022 - 13:30 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH