logo

Elektronischer Kostenvoranschlag (eKV)

Egeko übernimmt eKV für HMM-Kunden an TK

Zum 6. Juli 2018 löst die zentrale eKV-Plattform Egeko die Quas-Anbindung an HMM Deutschland ab. Hintergrund sei die Abwicklung der Quas GmbH.

Alle Vorgänge von HMM eKV-Kunden mit der Techniker Krankenkasse (TK) werden von nun an automatisch über Egeko abgewickelt, teilt der Plattformbetreiber Opta Data mit. Durch diese Kooperation ändert sich für HMM eKV-Kunden laut Anbieter nichts.

Hintergrund sei die Abwicklung der Quas GmbH und die damit verbundene Einstellung des Verfahrens zum elektronischen Kostenvoranschlag mit der Techniker Krankenkasse. Wie laut Opta Data dem „Infobrief Kassenverträge“ der Egroh Service GmbH zu entnehmen war, müssen Kunden, die den Bereich eKV bislang direkt über die Quas GmbH abgewickelt haben, ersatzweise einen Vertrag mit einem der anderen TK-Dienstleister abschließen. Dazu gehören laut der im Infobrief zitierten Techniker Krankenkasse die Opta Data (Egeko), Medicomp (MIP), Dr. Güldener (Optica) und HMM Deutschland mit der Anbindung über Egeko.

Egeko in Kürze

Mit der digitalen Schnittstelle Egeko lassen sich elektronische Kostenvoranschläge an alle Krankenkassen übermitteln – unabhängig davon, welches eKV-System die zuständige Kasse nutzt. Die Schnittstelle ist laut Anbieter zudem mit jeder Branchensoftware kompatibel, so dass nur noch eine eKV-Schnittstelle nötig ist. Vor dem endgültigen Datenversand erfolgt eine automatische Prüfung der Daten nach den entsprechenden Richtlinien, sodass Rückläuferzahlen und somit der buchhalterische Mehraufwand sowie Kürzungen durch die Krankenkassen stark reduziert werden können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Sanitätsfachhandel macht konstante GKV-Umsätze
  • So ist der Sanitätsfachhandel 2018 gestartet
  • Abrechnung: AOK Plus und Opta Data setzen Imageverfahren um
Tobias Kurtz / 29.06.2018 - 10:33 Uhr

© Verlag Sternefeld GmbH & Co KG