logo

Medizinprodukte-Hersteller einbinden

GBA-Reform: BVMed fordert mehr Transparenz und Beteiligung

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) spricht sich im Rahmen der Reformdiskussion über den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) für mehr Transparenz bei den Entscheidungen der Selbstverwaltung und deren Gremien aus.

„Dazu bedarf es insgesamt einer aktiveren Beteiligung der Patientenverbände, der Fachgesellschaften, der Pflege und der Hersteller in den Entscheidungsprozessen von Selbstverwaltung und Gremien“, sagt BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt in einer Verbandsmitteilung.

Das Bundesgesundheitsministerium hat drei Rechtsgutachten zur verfassungsrechtlichen Legitimation des Gemeinsamen Bundesausschusses veröffentlicht. Damit trieb es die öffentliche Diskussion über eine Weiterentwicklung des G-BA voran. Auf dem Hauptstadtkongress Anfang Juni 2018 in Berlin habe sich der G-BA-Vorsitzende Professor Josef Hecken offen für die Diskussion gezeigt. Man müsse darüber diskutieren, ob die Zusammensetzung des G-BA noch zeitgemäß sei. Er könne sich vorstellen, die wachsende Bedeutung der Heil- und Hilfsmittelerbringer, abzubilden, so Hecken laut BVMed.

Als Experten einbinden

Nach Ansicht des BVMed müssten Vertreter der Medizinprodukte-Hersteller dort, wo ihre Produktbereiche oder damit verbundene Verfahren betroffen sind, als Experten gehört und eingebunden werden. Es sollte zudem zur Verfahrensbeschleunigung ein Antragsrecht der Herstellerverbände im Gemeinsamen Bundesausschuss für neue Medizintechnologien geben, so der MedTech-Verband.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Das sind die Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2018
  • MDR: BVMed fordert Anpassung des Geltungsbeginns
  • Hartmann ernennt neue Marketingleiterin
Tobias Kurtz / 15.06.2018 - 09:47 Uhr

© Verlag Sternefeld GmbH & Co KG