logo

BVMed-Gesprächskreis Gesundheit

MdB Kühne will Verbandmittel-Definition thematisieren

Dr. Roy Kühne, MdB und Berichterstatter der CDU-Fraktion für Hilfsmittel, hinterfragt den aktuellen Entwurf der Verbandmittel-Definition. Er warnt vor möglichen Folgekosten und Schäden.

Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sollte sich im Rahmen der Gespräche über das „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV)“ nochmals mit der neuen Verbandmittel-Definition beschäftigen. Das sagte laut einer Mitteilung des BVMed der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 8. Mai 2019 in Berlin. Der aktuelle Gesetzentwurf enthalte erhebliche Einschnitte bei der Erstattung von Verbandmitteln. „Wir müssen aufpassen, dass wir durch Einsparungen in einem kleinen Bereich wie Verbandmittel nicht einen größeren Schaden für die Patientenversorgung und das Gesundheitssystem insgesamt anrichten“, so Kühne. Die Verbandmittel-Definition müsse zukunftsorientiert formuliert sein und die Versorgung von chronischen Wundpatienten sicherstellen. „Ansonsten sind die Folgekosten höher als die Einsparungen.“

BVMed-Vorstandsmitglied Mark Jalaß von Lohmann & Rauscher und BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll kritisierten die vorgesehene Neuregelung der Verbandmitteldefinition als „unverständlichen Rückschritt“. Verbandmittel, die pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkungsweisen haben, sollen laut dem geplanten Gesetzestext nicht mehr unter die Verbandmitteldefinition fallen. „Die Neuregelung führt dazu, dass von 8.000 Verbandmitteln bis zu 3.000 zunächst aus der GKV-Versorgung fallen“, so Möll. „Da viele Patienten die Produkte nicht selbst bezahlen können, ist mit einer erheblichen Verschlechterung ihrer Versorgungssituation und verstärkten Klinikeinweisungen zu rechnen. Um Versorgungssicherheit für Wundpatienten zu schaffen und eine Versorgungslücke zu verhindern, sollten wir bei der in der Praxis bewährten Verbandmittel-Definition bleiben.“

„Brachiallösung“ gegen Ausschreibungen

Ein weiteres Schwerpunktthema des Gesprächskreises war der Hilfsmittelbereich. Kühnes klare Botschaft zum Thema Hilfsmittel-Ausschreibungen: „Die Exzesse mancher Krankenkassen mussten verhindert werden.“ Minister Spahn habe die „Brachiallösung“ des Verbots der Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich im TSVG verankert. Ob das die beste Lösung sei, werde man in Zukunft sehen. „Ausschreibungen sind per se nicht schlecht, da man sich mit den einzelnen Bereichen des Produktes und der Dienstleistungen beschäftigen muss.“

An die Stelle von Ausschreibungen treten nun Verhandlungsverträge. Aus Sicht Kühnes muss nun geklärt werden, „was eine Verhandlung zwischen Krankenkassen und Hilfsmittel-Leistungserbringern ist. Wir müssen hier mehr Transparenz herstellen: Wer hat mit wem mit welchen Ergebnissen verhandelt?“ Nur so könne festgestellt werden, ob das Verhandlungsgebot tatsächlich umgesetzt werde. Um als Grundlage für diese Verhandlungsverträge ein gemeinsames Qualitätsverständnis zu schaffen, müssten zudem interdisziplinär Anforderungen an die verschiedenen Versorgungen und die jeweils erforderlichen Dienstleistungen definiert werden.

Die nächsten Schritte müssten nun neben der Qualitätsdiskussion die Themen Entbürokratisierung und Digitalisierung sein, so Kühne.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • BVMed befürchtet nach wie vor Versorgungslücke
  • Verbandmitteldefinition: BVMed für Präzisierung und Übergangsfrist
  • BVMed wehrt sich gegen geplante Verbandmittel-Definition
Tobias Kurtz / 09.05.2019 - 11:47 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH