logo

PG-Bereich Antidekubitus

RehaVital kritisiert Novitas BKK-Vertragsentwurf

Die RehaVital Gesundheitsservice GmbH kritisiert in einer Mitteilung die bisherigen Vertragsinhalte der Novitas BKK zum PG-Bereich Antidekubitus.

Nachdem die Verbundgruppe den Altvertrag aus 2011 nicht unterzeichnet hatte, weil sich die Konditionen außerhalb des Marktpreisniveaus befunden hätten, hatte sie sich nun mit der Novitas BKK zu neuen Verhandlungen getroffen. Das bisherige Ergebnis sei jedoch nicht zufriedenstellend, da der Vertrag zusätzliche Anforderungen an den Leistungserbringer sowie weitere Preisreduzierungen statt -erhöhungen beinhalte. „Wir hatten gehofft, in den neuen Verhandlungen mit der Novitas BKK ein für beide Seiten zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen“, kommentiert Stefan Skibbe, Bereichsleiter Vertrieb und Krankenkassenmanagement der RehaVital. „In Abstimmung mit unserem Kompetenzteam, bestehend aus mehreren Mitgliedsunternehmen, müssen wir allerdings feststellen, dass ein Vertragsabschluss oder -beitritt der RehaVital bei dem jetzigen Stand der Vertragsinhalte nicht machbar ist.“

Die im Vertrag veranschlagten Preise seien zum einen vorgegebene Festpreise, die sich auf einem „äußerst niedrigen Niveau“ befänden, teilt die RehaVital weiter mit. Anstehende Preiserhöhungen, z.B. ausgelöst durch die EU-MDR oder das Verpackungsgesetz, gingen eindeutig zu Lasten des Leistungserbringers. Zum anderen seien Versorgungspauschalen ohne festgelegten Zeitraum vorgesehen. Der Leistungserbringer müsste so für einen unbekannten Zeitraum das Hilfsmittel, inklusive aller damit einhergehenden Dienstleistungen, bereitstellen. Dies sei kalkulatorisch für die Unternehmen nicht abbildbar. Der Vertrag beinhaltet zwar vereinzelte Preiserhöhungen. Diese hätten jedoch im Verhältnis zu den Reduzierungen nur wenig Gewicht. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis insgesamt sei für die Leistungserbringer kaum tragbar – es werden für sehr geringe Wiedereinsatzpauschalen zu viele Leistungen verlangt.

Sollte die Novitas BKK auf der Umsetzung der bestehenden Vertragsversion beharren, sieht sich die RehaVital nicht imstande, den Vertrag zum Produktgruppen-Bereich Antidekubitus zu unterzeichnen oder diesem beizutreten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • RehaVital-Nachwuchs diskutiert über Krankenkassen-Management
  • RehaVital fordert Chancengleichheit für Sanitätshäuser
  • RehaVital fordert differenzierte Diskussion
Tobias Kurtz / 03.05.2019 - 12:30 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH