BVMed-Format „Eine Stunde Wunde“

Warum es nicht allein um den Wundverschluss geht

Warum es nicht allein um den Wundverschluss geht Prof. Dr. Martin Storck, Direktor der Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie des Städtischen Klinikums Karlsruhe (Foto: Markus Kümmerle, Städtisches Klinikum Karlsruhe)

Die erste „Eine Stunde Wunde“ des BVMed am 12. Mai drehte sich um das Thema Evidenz und Nutzennachweis. Wichtig zu wissen: Hilfsmittel haben nicht allein den Wundverschluss zum Ziel.

Mit Änderungen in der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) im August 2020 werden Evidenz, Nutzennachweise und Studien für sogenannte „Sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ gefordert. Der Definitionsrahmen dieses Nutzenbewertungsverfahrens ist jedoch unter Fachleuten umstritten, teilt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) mit. Das neue Gesprächsformat „Eine…

Schon registriert? Login

Jetzt kostenfrei registrieren und alle GP+ Artikel gratis lesen

Ihre Registrierung beinhaltet den Erhalt des täglichen Newsletters und Eilmeldungen.


      

Anmeldung

Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten ein.


Sie sind noch nicht angemeldet?
Hier registrieren

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • VDMA-AG Medizintechnik tritt BVMed bei
  • BVMed: Warum die Adipositaschirurgie Regelleistung werden sollte
  • Hilfsmittel-Schnittstellen an DiGa „nicht fristgerecht“ umsetzbar
Tobias Kurtz / 16.05.2022 - 14:06 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH