logo

BVMed veröffentlicht “Empfehlung für die Versorgung von tracheotomierten Patienten”

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat eine neue Hilfsmittel-Broschüre zum Thema "Empfehlung für die Versorgung von tracheotomierten Patienten" veröffentlicht.

Die Publikation bietet auf 44 Seiten Informationen und Ratschläge für Mitarbeiter von Pflegediensten, Betroffene und Angehörige.

Die wachsende Zahl tracheotomierter Patienten im stationären und ambulanten Bereich stellt Ärzte und Pflegekräfte vor große Herausforderungen. Maßnahmen der modernen Intensivmedizin sowie verbesserte chirurgische Verfahren der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren erfordern in steigendem Umfang die Anlage eines Tracheostomas zur Optimierung der Beatmung und zur Sicherung der Atemwege. Bestehen die Indikationen zur Tracheotomie über den Zeitraum der Akuterkrankung fort, muss ein Patient längerfristig mit Hilfsmitteln wie Trachealkanülen versorgt werden. Zur Vermeidung langwieriger Komplikationen und zur Verbesserung des Wohlbefindens der Patienten sind eine kompetente und kontinuierliche Pflege des Tracheostomas sowie ein therapiebezogenes Kanülenmanagement Voraussetzung.

Die Publikation bietet dazu fachkundige Anleitungen – auch um sich im großen Angebot der Hilfsmittel zurechtzufinden und eine auf den Patienten und seine Bedürfnisse abgestimmte Versorgung zu gewährleisten, schreibt Dr. Susanne Sutarski, HNO-Leiterin der Bavaria-Klinik Kreischa, im Vorwort der Broschüre

Die Broschüre kann unterwww.bvmed.de kostenpflichtig bestellt oder kostenfrei heruntergeladen werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • „Daten für Gesundheitswirtschaft besser nutzbar machen“
  • Medizintechnik-Umsätze gehen zurück
  • Vakuumversiegelungs-Therapie ab 1. Oktober ambulant zugelassen
Tobias Kurtz / 08.05.2013 - 11:47 Uhr

© Sternefeld Medien GmbH